Mittwoch, 28. Dezember 2011

The Crave Guy (Crave Energy Test)

Ich war überrascht, als "The Crave Guy" auf mich zukam und mich fragte, ob ich seinen Energy Drink testen wolle. Ich wusste, dass das schwierig wird, da er in den USA lebt, und die Zollbestimmungen etwas härter sind, aber dennoch hielt ich nun vor kurzem einen kleinen Briefumschlag in der Hand, von dem Benjamin Franklin mich freundlich anlächelte. Crave Energy Drink ist nämlich wirklich nicht größer wie das Doppelte meines Daumens. Und darin liegt auch wieder das, was den Unterschied zu meinen herkömmlichen Energy Drinks macht. Wie schon mein erster, ist Crave Energy ein Instantdrink, 5g Pulver zum Selbermischen. Und die haben es in sich. In der richtigen Mischung verursacht es keine Kopfschmerzen, da es unter 1g Zucker hat, und das nervöse Zittern bleibt aus, das bei herkömmlichen Energy Drinks häufiger auftritt. Wichtigste Versprechung ist es aber, dass das Produkt einen Energieschub liefert, ohne danach einen "Crash" zu haben, ein plötzliches Absinken des Energielevels. Da bin ich mal gespannt, denn auf der Packung stehen die Wörter Taurin, Koffein und Guaraná geschrieben, ohne Angabe über die Inhaltsmenge..






Taste: Ich benutze ein 0,3l Glas voll mit Wasser, mit etwas weniger Kohlensäure. Das Pulver ist in einem hellen gift-grün und wird noch dunkler, nachdem man es vermischt hat. Nachteil: Das Pulver kommt etwas schwer aus der Packung, aber dafür wurde ja ein bisschen Luft mit in die Hülle eingeschlossen, die man dann zusammen mit dem Pulver vorsichtig rausdrücken kann. Zum Geschmack kann man sagen, dass es reine Gewöhnungssache ist, für die einen wird er definitiv zu süß sein, da er noch im Gaumen/Nachgeschmack mit seinem Zuckergeschmack betört. Ich mag es so süß, es schmeckt extrem nach Ahoi-Brause Himbeere, nur eben nicht sauer. Genau wie Ahoi-Brause kommt die Geschmacksentfaltung ziemlich spät und ist sehr auffällig. Die Kohlensäure ist im übrigen fast komplett verschwunden. 


Smell: Ich weiß nicht, ob ihr noch die Frigeo Traubenzucker-Lollies aus der Drogerie IhrPlatz kennt, deren Holzstiel immer so ekelhaft geklebt haben. Auf jeden Fall fühlte ich mich erst stark daran erinnert. Vom klassischen Red Bull- Geruch ist hier diesmal überhaupt nichts zu finden, was wahrscheinlich auch mal besser so ist.




Expectations: Mir fällt auf, dass von der Säure kein Bisschen zu merken ist, und dass die Versprechung mit >1g Zucker das genaue Gegenteil vom Geschmack ist. Das ist auf jeden Fall neu für mich. Leider habe ich von diesem süßen Getränk nur ein Glas, wobei ich jetzt natürlich sagen könnte, dass ich es hätte besser mischen können. 


Effect: Zittrig werde ich wirklich nicht, dafür wird mein müder Körper extrem aufgedreht, was zum Effekt hat, dass zum Beispiel meine Arme schwer werden. Aber es wurde ja auch "unglaubliche Energie" versprochen, und hier ist sie. Ich bin gespannt, ob dieser Höhenflug nachher wirklich so stetig abgebaut wird, und nicht dass es in einem "Crash" endet.


Design: Crave Energy wird in kleinen Beuteln verpackt, die etwas zu groß sind für 5g Pulver. ich hatte bereits angemerkt, dass man die Öffnung verbessern könnte, da es etwas schwer herausfließt. Die Verpackung an sich ist giftgrün-schwarz, mit einigen Schriften drauf. In einem Parallelogramm (schwarz) geschrieben steht der Name "Crave Energy", aus dem Hintergrund kommt ein kleines Licht, das den Namen einen Schatten werfen lässt. 






Price: Der Preis ist das Einzige, was ich an dem Produkt wirklich auszusetzen hätte. Ein Beutel kostet $2, etwa 1,50€. Das finde ich etwas übertrieben für ein Glas Energy Drink, auch wenn ich weiß, dass Instant Energy Drinks sich immer in dieser Preiskategorie bewegen. 


Contact: Der "Crave Guy" kam erst auf Facebook auf mich zu, bis ich ihm sagte, dass meine Email ein besserer Ort wäre. Der Crave Guy nennt sich im übrigen Aaron Decker, und ist, so konnte ich das herausfiltern, der Zuständige für Vertrieb, Seite etc. Es wurden etliche Emails ausgetauscht, bis irgendwann dieser kleine Brief bei mir ankam. Wobei ich sagen muss, dass ich die Hoffnung schon fast verloren hatte.


Website: Die Website ist mir persönlich etwas zu überfüllt, man findet auf jedem Quadratzentimeter irgendeinen Knopf, Button oder Link. Zwar gibt es die Standardkategorien wie Shop, Business, Videos etc, aber die gehen fast unter auf der unendlich langen Seite voller Reviews, weiteren Videos, Socialmedia und Werbung. 


-design: Ich weiß nicht, ob man das eben angeführte Vollgestopfte mitunter zu Design zählen soll/kann. Eine wirkliche Ordnung sehe ich nicht auf der Seite, außer dass die Werbung über Crave Energy Drink beständig grün-schwarz ist, der Seitenhintergrund weiß, auf der linken Seite bis zur Mitte die Reviews und rechts dann der ganze Rest.


Result: Die Seite könnte man auf jeden Fall noch ausbauen, und der Drink hat mich auch nicht unbedingt umgehauen. Auch wenn ich diese Art von Süße mag, ich weiß, dass er für sehr viele Leute definitiv zu süß sein wird, allein schon vom Geruch her. Wobei ich anmerken möchte, dass es auf die Mischung ankommt. Ich habe jetzt ein 0,3l Glas genommen, vielleicht hätte ich ein größeres probieren sollen, aber das kann man vorher nicht wissen. Das ist aber der Punkt, wo ich sagen möchte, dass ich mich nicht genau festlegen kann und werde. Denn ein Getränk kann in niedrigerer Konzentration schon wieder völlig anders schmecken, und da ich sowieso Crave Energy mag, wie es eben war, kann es nur besser werden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen