Montag, 26. März 2012

Ecstasy is made for you and me II (XTC Guaraná Energy Test)

Da die Tage ja jetzt wieder länger hell bleiben, kann man ja jetzt auch tagsüber mehr unternehmen und braucht daher auch mehr Energie. Natürlich kann man mehr schlafen, um abends bis spät in die Nacht zu feiern, was bei den kommenden Osterferien vor Allem bei vielen Schülern der Fall sein. Man kann allerdings auch nachhelfen mit Putschmitteln. XTC ist dafür geschaffen, denn der zweite Drink in meiner Testreihe beinhaltet neben 32mg Koffein (0,5mg mehr als beim Classic) pro 100ml und 0,4% Taurin (wobei das getippt ist, da keine Angabe dazu auf der Dose vorhanden ist) auch noch 50mg (pro 100ml) Guaraná. Dieser Stoff wirkt meistens schleichend und entfaltet seine Wirkung daher erst nach geraumer Zeit. Dazu noch ein bisschen Limetten-Limonen-Geschmack und schon hat man seinen Partydrink. 
Witzigerweise wird dieser Drink der "Klassiker" genannt, wo man doch eigentlich erwartet, dass die klassische Version, also der "Classic" oder auch die "Rakete"genannt, diesen Namen trägt. 
Aber wir hoffen mal, dass XTC Guaraná seinen vollen Einsatz zeigt - unter dem Motto: "XTC is suitable for all professions and brings pep to mental and physical activities."




Taste: Erst einmal fällt auf, dass der Drink klargrün ist, was ihm schon von vorneherein einen gewissen Limettenflavour verleiht.
Anfangs noch recht süss, kommt im Nachgeschmack relativ langsam, doch dann mit einer gewissen Plötzlichkeit ein würzig bitterer Geschmack auf, den man nur all zu gut von Schweppes Bitter Lemon kennt, auch wenn er nicht so intensiv ist und auch keinen Nachdurst hinterlässt. Ein kleiner Hauch von Säure ist vorhanden, wenn auch nur schwer erkennbar. Die Kohlensäure ist passend dazu eher niedrig und wohltuend gehalten.


Smell: Ein Geruch, an den ich mich gewöhnen könnte. Die Limette sticht sehr intensiv hervor, auch wenn ein zuckriger Beigeruch mitschwingt. Das Ganze ist sehr würzig und geht vom Erfrischenden schon fast in Richtig Pfefferminze. Allerdings konnte ich mich noch nicht ganz entscheiden, ob dieser Drink eher in die künstliche Geruchsrichtung geht, oder ob es natürlich ist.


Expectations: So gesehen ist der XTC Guaraná Test entgegen meinen Erwartungen verlaufen. Ich hatte erwartet, dass das Produkt eher zitronig schmecken wird, wie ich es schon öfters hatte, und nicht so intensiv nach Limette/Limone.


Effect: Auch wenn ich heute schon einige Koffeingetränke hinter mir habe, ist seit meinem letzten vor ein paar Stunden eine heftige Müdigkeit eingetreten, die ich erst versucht habe, mit frischer Luft zu bekämpfen - teilweise erfolgreich. Doch seit den zwei Gläsern XTC Guaraná ist mir um zwei Uhr morgens wohlig zumute, leicht aufgedreht und bereit für eine weitere Review. Allerdings kann ich erst morgen früh mitteilen, ob nach diesem schleichenden Effekt ein sogenannter Crash eingetreten ist, oder nicht. Ein leichtes Kribbeln in den Fingern lässt sich nebenbei auch bemerken.


Design: Wie bereits im letzten XTC Test erwähnt, sind die aktuellen Versionen vom Grundaufbau alle gleich, zweifarbig. XTC Guaraná ist im oberen Drittel grün, unten schwarz. Das gelbe "XTC" steht ebenso wie alle anderen Zusätze (Guarana Pure Energy Drink/ With natural Caffeine- Lemon Lime Taste; "Guarana" in grün, der Rest in weiß) vertikal auf der Dose.




Price: Der Preis pro Tray (24 Dosen) beträgt im Onlineshop ebenfalls wieder 46,80 CHF. Umgerechnet macht das 38,80 Euro, was einen Preis von 1,60 Euro pro Dose ausmachen würde. Man muss bedenken, dass der Drink aus der Schweiz kommt, und somit ohne Pfand ist. 


Homepagewww.xtc-dealer.ch


Result: Insgesamt finde ich XTC Guaraná doch etwas leckerer als den XTC Classic, auch wenn ich Classic in den Sinne mehr als Partydrink empfinde. Auf jeden Fall muss man respektieren, dass sich die Firma so lange im Geschäft gehalten hat und immer noch solche guten Drinks auf dem Markt hat. 
Als Sammler möchte ich zum Abschluss noch fragen, ob irgendjemand meiner Leser zufällig weitere XTC Editionen besitzt, vielleicht die Originalversion von 1994 oder die Versionen aus Chile und Afrika.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen