Sonntag, 26. August 2012

Schon gefastet? II (Fast Effect Pear Mint Energy Test)


Meine Erwartungen an den heutigen Energy Drink sind offen gesagt ziemlich hoch. Nicht nur, dass die Geschmacksrichtung Perfektion voraussetzt, sondern auch, dass Fast Effect Pear Mint noch besser sein muss als als der bereits getestete Tropic Flavour. Der wohl herbe Geschmack ist wieder nur eine Nebensache, die die gesunde Wirkung der Fast Effect Drinks unterstützen und zu mehr anregen soll. Vom Grundkonzept handelt es sich hier um das selbe wie wir bereits hatten, also relativ niedrige 10 mg Koffein pro 100 ml und Stevia als Süßungsmittel anstatt des normalen und so ungesunden Zuckers. Die enthaltenen Vitamine B6 und C sowie Niacin steuern die Produktion von L-Carnitin, welches für die Fettverbrennung in den Muskeln zuständig ist, außerdem ist der Drink sehr magenfreundlich und verbessert die Eisenresorption im Dünndarm. Im Klartext: Ein Energy Drink, der nicht auf Leistungssteigerung, sondern auf Gesundheit ausgelegt ist.
Mir fällt ein kleiner Unterschied zur vorhergegangenen Dose auf: Auf der Liste der Inhaltsstoffe findet sich ein Wirkstoff, der entweder vergessen wurde, aufgeschrieben zu werden, oder tatsächlich neu hinzugefügt wurde. Neben dem Koffein dürfen wir uns über eine ungenannte Menge an Taurin freuen, wahrscheinlich 0,4% (400mg). Dazu kommt, dass dieses Produkt kein „Fat Burner“ ist (obwohl die Wirkung die selbe sein soll), sondern ein Wellness-Drink ist. Ob Fast Effect Pear Mint damit besser ist als sein „Bruder“ aus dem gleichen Hause, werden wir jetzt erfahren.


Taste: Was bei den ersten Schlücken schon auffällt, ist, dass das Getränk voller im Geschmack, aber immer noch ein wenig zu blass ist. Die spritzige Kohlensäure kommt ziemlich früh und im Nachgeschmack zum Vorschein, gleichzeitig mit der Süße. Der Geschmack gefällt mir sehr gut; er ist zwar nur schwach minzig, erfrischt aber dafür wie echte Minze. Dazu kommt, dass er im langen Nachgeschmack stark nach dem Grünen Tee von Pfanner schmeckt, also auch ein wenig nach Apfel. Kleiner Nachteil ist, dass man diese eisenhaltige Note den puren Genuss ein wenig verfärbt, auch wenn sie nicht ansatzweise so stark ist wie beim Tropic Flavour.

Smell: Leider kommt die Minze auch hier nicht sehr deutlich hervor, dafür erlebt man aber doch recht eindeutig die Zugabe einer Kräutermischung. Der Geruch ist sehr stark und man kann den Zusatz von Süßungsmitteln klar erkennen. Der Vergleich zu dem Grünen Tee von Pfanner macht die Sache einfach zu beschreiben.

Expectations: Ein Wei-Wasser-Imitat haben wir nicht vorliegen, was schade ist. Ich hätte mir gewünscht, dass Fast Effect Pear Mint so richtig minzig und herb ist, wie ich es dort schon einmal probiert hatte, aber auch so bin ich mehr oder weniger zufrieden. Dieser leichte Unterton von Apfel kürt das Ganze ein wenig und erfüllt meine Erwartungen zwar nicht auf die gewünschte Art, aber doch so wie man sich ein leckeres Getränk vorzustellen hat.

Effect: Möglicherweise teste ich eines Tages wirklich die gesunde Langzeitwirkung der Fast Effect Energy Drinks, aber nicht heute. Konzentrieren wir uns auf die Leistungssteigerung, die uns wieder im enormen Maße versprochen wurde; man merkt, dass man mit Taurin deutlich aufgewühlter und sprunghafter ist. Aber ob das Wort „enorm“ das gut beschreibt, weiß ich nicht so recht. Auf lange Zeit gesehen macht die Mischung aus Gesundem und körperlicher Steigerung das Produkt bestimmt zu einem gern getrunkenen.
Zuletzt will ich anmerken, dass der Begriff „Wellness“ im Zusammenhang mit einem Getränk etwas unpassend ist, da er zwar angenehm schmeckt, mich aber nicht entspannt. Auch wenn ich weiß, dass genau solche Getränke als „Wellness-Drinks“ bezeichnet werden, denke ich doch, dass der Begriff nur eine Erfindung von denjenigen ist, die darin eine Marktlücke erkannt haben.

Design: FSW-Products benutzt Private Label Cans, das heißt, dass die die Dose mit einem abziehbaren Aufkleber beklebt statt komplett bedruckt wurde. Dieser Aufkleber wurde irgendwie sportlich, auf der anderen Seite aber auch irgendwie kunterbunt gestaltet. Die Farben, die man sehen kann, sind grün, blau, silber, orange und weiß. Auf dem weißen Hintergrund der Vorderseite sind erst oben fünf grüne Punkte, die fast bis in den blauen Namen „Fast Effect“ hineinreichen, wobei das erste „t“ durch zwei orangene Striche optisch verlängert wurde. Unter dem geschwungen geschriebenen „effect“ führt ein glänzend-grüner Streifen erst nach rechts, in einem Bogen dann aber wieder nach links, wo er dann dicker wird. Der Rest der Dose ist mit den Informationen bespickt, dass es sich hierbei um einen „Wellness“-Drink handelt, der einen „Pear Mint“ Flavour hat und mit Stevia versetzt ist, weniger Koffein hat, aber dafür mehr Geschmack.



Content: 250 ml

Price: Preis wird nachgereicht, da momentan nicht ersichtlich.


Result: Wie man vielleicht merkt, bin ich hin und hergerissen zwischen Kritik und dem guten Geschmack. Einerseits werden Versprechen gegeben, die nicht klar erkenntlich eingehalten werden (Wellness; enorme Leistungssteigerung; Minzgeschmack), andererseits kann ich der Firma keine schlechte Bewertung geben, da objektiv betrachtet der Geschmack einfach zu gut ist. Wer also wirklich großen Wert auf die Einhaltung der Angaben legt, ist hier an der falschen Stelle; wer Wert auf Genuss legt, ist hier vollkommen richtig und wird mit einem Geschmack belohnt, den man in Energy Drink Dosen nur selten findet. Inhaltlich ein Plus, für die versprochene Langzeitwirkung ein Plus, für die angegebenen Versprechen auf der Dose ein Kreis. Untere Spitzenklasse. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen